Czechs and Germans 1848–2004. The Sudeten Question and the Transformation of Central Europe.

2017-03-23

Wann:  30. März 2017, um 18.30 Uhr
Wo:  Botschaft der Tschechischen Republik, Penzinger Straße 11–13, Wien

 

Der Kalte Krieg und das Fehlen eines Friedensvertrages mit Deutschland waren die Ursache für die auf beiden Seiten unterschiedliche Sichtweise auf den Zweiten Weltkrieg und dessen Folgen. Nach den mühsamen diplomatischen Verhandlungen wurde dann vor zwanzig Jahren die Deutsch-Tschechische Erklärung unterzeichnet und in beiden Parlamenten ratifiziert. Was hat dieses Dokument für das Verständnis in Mitteleuropa gebracht, und was bewirkte die Deklaration für die Beziehung mit Österreich und den tschechischen Bürgerinnen und Bürgern mit deutscher Nationalität, die nach 1945 in der Republik Österreich eine neue Heimat gefunden haben? Über diese Fragen werden der Historiker Lothar Alexander Höbelt und der Soziologe Václav Houžvička diskutieren, die die englische Ausgabe ihres neuen Buches „Czechs and Germans 1848–2004. The Sudeten Question and the Transformation of Central Europe“ vorstellen. 

Lothar Alexander Höbelt, außerordentlicher Professor für neuere Geschichte an der Universität Wien

Václav Houžvička, Assistenzprofessor der J. E. Purkyně-Universität, Ústí nad Labem (Aussig) von 1993-2008; Soziologisches Instituts der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik von 1998-2004; Mitglied des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums und des Österreichisch-Tschechischen Dialogforums

 Daniel Kaiser, Moderation, Journalist und Autor, Prag

 

Anmeldung unter: events.vienna@mzv.cz


« Rückkehr