Am 1. Juni 2016 fand die erste Veranstaltung Czech AUT Trends der neuen Programmreihe der tschechischen Botschaft in Österreich und des Tschechischen Zentrums in Wien statt

2016-06-08

Die neue Programmreihe Czech AUT Trends wurde den Zuschauern gemeinsam von der stellvertretenden Botschafterin Mgr. Dana Baschová und dem Direktor des Tschechischen Zentrums in Wien Ing. Martin Krafl vorgestellt.

Das erste Thema wurde dem wissenschaftlich-städtebaulichen Projekt AEDECC/Revitalisierung von Kirchenbauten in Niederösterreich und Mähren gewidmet. Die inhaltliche und programmatische Ausrichtung des Projektes ist ein hoch aktuelles Thema mit Mehrwert, das in die Architektur und den Städtebau in kleinen Städten und Dörfern Niederösterreichs und Tschechiens eingreift. Das Projekt vertieft die Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern.

Das bisherige Ergebnis des Projektes in Wien präsentierten Miloš Drdácký von der Tschechischen Akademie der Wissenschaften, Christian Hanus von der ETH Zürich und der Donau-Universität Krems und Karel Havliš von der Fakultät für Architektur VUT in Brünn. Die Veranstaltung wurde vom Direktor der Nationalbibliothek in Prag und ehemaligen Direktor des Nationalen Denkmalamtes in Brünn, Petr Kroupa, sowie vom stellvertretenden Leiter der Abteilung Kultur der Niederösterreichischen Landesregierung Martin Grüneis eröffnet.

Die gemeinsame Präsentation des Ergebnisses des Projektes wurde als eine zweisprachige Wanderausstellung konzipiert, um über die Bedürfnisse der beiden Diözesen aufzuklären.

Wir danken ganz herzlich allen Teilnehmern und Gästen für die interessante Diskussion und die großartige Atmosphäre.

Die nächste Veranstaltung der Diskussionsreihe Czech AUT Trends wird bereits am 6. Oktober 2016 um 18.30 Uhr stattfinden, wiederum in den Räumen des Tschechischen Zentrums in Wien. Über das Programm werden wir Sie selbstverständlich informieren. Schon jetzt jedoch können wir verraten, dass einer unserer Gäste Herr Prof. Dr. Karel Braun von der Universität Marburg vom Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaften sein wird. Folgen Sie unserer Website!

« Rückkehr